E3 2013 – Zusammenfassung

Geschrieben von in News

16.06.2013

Die E3 ist zu Ende und wie erwartet gab es viele neue Previews – leider ohne viele neue Informationen. Wir haben die spärlich gesäten Neuigkeiten dennoch zusammengesucht und präsentieren sie hier.

Ayleidenruine

Wahrscheinlich hat es inzwischen jeder mitbekommen, der Vollständigkeit halber hier nochmal: Elder Scrolls Online wird auch für Konsolen erscheinen. Dennoch ist momentan keine Gamepad-Unterstützung für die PC-Version geplant (Bei entsprechender Nachfrage kann sich das aber noch ändern). Auch Mods wird es geben; dies geht aus einem Punkt im Spielmenü hervor. Auf Nachfrage sprach Gameplay-Director Paul Sage nur von UI-Mods, die Chancen für Content-Mods scheinen also eher gering. Auch wurde nicht angesprochen, ob es Mods auch für die Konsolen geben wird. Dank der Architektur, die dem PC sehr ähneln soll, ist es zumindest nicht komplett ausgeschlossen.

Insgesamt fiel das Urteil der Journalisten wieder sehr positiv aus, insbesondere in Bezug auf die Questgestaltung (leider haben die Journalisten die Quests entweder nicht zu Ende gespielt oder sie nicht weiter beschrieben; wir sparen uns deshalb an dieser Stelle eine Nacherzählung. Es handelt sich meist sowieso nur um sinnlose Spoiler ohne Erkenntnisgewinn ;) ). Mit diesen ist man bis zum Maximallevel 50 angeblich 140-150 Stunden beschäftigt – und kann dann zurückkehren, um gewisse Quests im”50+” Modus mit wesentlich stärkeren Gegnern und anderen Kniffen nochmals zu bestreiten um zusätzliche Fertigkeitspunkte zu erlangen. Interessanterweise (oder doch eher “seltsamerweise”?) wird angeblich schon an Content für Post-Release-Updates gearbeitet. Es könnte sich dabei um die Kaiserstadt handeln, die zu Release nicht verfügbar sein wird.

Die Städte sollen viel lebendiger wirken als in anderen MMORPGs. Elder Scrolls typisch könnt ihr fast alles mitnehmen (momentan scheint die KI jedoch nicht darauf zu reagieren), was herumliegt, Bettler sprechen euch an und wollen etwas Kleingeld und Leute unterhalten sich über die neuesten Ereignisse (und führen euch somit möglicherweise zu neuen Quests). Das Voice Acting soll dabei mindestens so gut sein wie in Skyrim (was – seien wir ehrlich – keiner Meisterleistung bedarf). Hoffentlich hat ZeniMax Online inzwischen auch etwas an den starren Gesichtern und Gesten geändert, die wir im geleakten Beta-Video zu sehen bekamen, denn sonst helfen auch die besten Synchronsprecher nichts.

Ein weiteres neues Detail: Es wird eine Art Heiraten-Feature zwischen Spielern geben. Wobei “Heiraten” hier nicht das richtige Wort ist, eher “eine spirituelle Verbindung eingehen”, schließlich kann man dies mit beliebigen (und bei entsprechendem Gold auch mit beliebig vielen) anderen Spielern machen. Dabei bekommen beide Parteien einen Ring, der – wenn von beiden getragen – die Menge an Erfahrungspunkten erhöht.

Weitere Neuigkeiten: Es gibt keine Drachen, ein Auftritt von Maiq dem Lügner wurde angedeutet, das Bauen eines eigenen Hauses wie im Herdfeuer DLC für Skyrim wird (zumindest bei Release) nicht enthalten sein und es gibt über 100 verschiedene Gegnertypen.